Joseph Warner & Bettina Boos 19.02. 19:30

„Ob es ein Zeitfenster für einen Auftritt bei uns gäbe“, hörte ich die Stimme am anderen Ende des Telefonates fragen und es war der fantasitsche Kontrabassist  Joseph Warner.

Da er gerade auf Tour ist, gab es eine einzige Möglichkeit für uns Krefelder, und so kommt es, dass das Konzert bei uns an einem Sonntag Abend um 19:30 stattfindet, wozu wir herzlich einladen.

Joseph Warner Kontrabass-Solist geht einen eigenen Weg.

https://www.stringvirtuoso.com/artists/joseph-warner/

Joseph Warner gestaltet den Abend zusammen mit der Düsseldorfer Performanctänzerin Bettina Boos.

Wir freuen uns sehr.

Joseph Warner
Bettina Boos

03.02. – 26.03. 19 – 22 Uhr, Eröffnung der Ausstellung und Installation von FRANK JOERGES. „Thanks for the Information“

 

Ausstellung und Installation vom 03. 02. – 26.02. 2023

Frank Joerges ist Dipl. Designer, er lebt und arbeitet in Krefeld. Sein Atelier befindet sich im Atelierhaus Dujardin in Uerdingen. Er beschäftigt sich vorrangig mit Malerei.
Im Laufe seines Künstlerlebens hat er zudem  Installationen und manchmal Skulpturen erschaffen. 3D – ohne Brille, hieß eine wunderbare Installation, die 2014 bei 35blumen zu sehen war. Nun, 9 Jahre später haben wir ihn bewegen können, die Saison 2023 bei 35blumen zu eröffnen. Wir freuen uns wirklich sehr.  Wenn man sich in seinem Atelier umschaut und mit ihm über die Dinge spricht die ihm wichtig sind, wird allmählich deutlich was ihn antreibt, wenngleich das sicher nur ein kleiner Bereich seiner Motivation darstellt.
Mit großer Leidenschaft und Sensibilität macht Frank Joerges auf vermeintlich kleine, alte, oder fast vergessenen Dinge aufmerksam. Er holt sie aus der Bedeutungslosigkeit heraus und läßt sie für den interessierten Betrachter neu aufleben. Ob alte Streichholzschachteln, oder Reclamheftchen, Frank Joerges malt sie in Übergröße, so kommt der Betrachter nicht an ihnen vorbei und erinnert sich. Frank Joerges braucht Zeit, Ruhe und Geduld um diese Dinge so auf die Leinwand zu bringen, dass ihre ursprüngliche Kraft sichtbar wird. 
In der Ausstellung bei 35blumen werden Arbeiten bzw. Projekte zu sehen sein, an denen er in den letzten Jahren gearbeitet hat. 
Frank Joerges
Glühbirnenprojekt

16.12. 20 Uhr, Max Mehoni aka Honigmann – Abschlusskonzert 2022 bei 35blumen

organisiert von: kulturamfliessband und 35blumen
@maxmehoni
Foto: Romy Kohlhage
@maxmehoni , auch bekannt als Honigmann, ist ein funky Freak am Mic! Versiert und unterhaltsam serviert der Kölner MC und Producer was zum Lachen, was zum Grübeln, was zum Fühlen und zum Tanzen.
Ihr könnt euch auf was gefasst machen, wenn das Zugpferd vom @stuhrwerk die Rennbahn verlässt um in das Scheinwerferlicht der Manege im @35blumen zu treten!
Freitag, 16. Dezember ’22
19:30 Uhr
Eintritt: Hutspende

Max Mehoni Songs:
sein Label Stuhrwerk:

Freitag, den 9.12. um 20 Uhr spielen: The dead sex universe, Taka Kagitomi – soundsculptures, performance Werner Klompen – electronic, performance Uwe Juchum

 

 

dead sex universe es war umwerfend.

 

Taka Kagitomi – soundsculptures, performance Werner Klompen – electronic, performance Uwe Juchum – toypiano, sax, electronic Guest: Israel Flores Bravo: drums:  https://www.youtube.com/watch?v=OFete2dqA50 https://www.youtube.com/watch?v=B0m9MlNf1zYhttps://www.youtube.com/watch?v=HWyNyog4b_8

 

 

SPACEMOP spielt am 02.12. um 20 Uhr

Spacemob lotet das Intuitive mit dem Improvisatorischen aus. Kontrollierte Trance ermöglicht es neue akustische Freiräume wahrzunehmen und ohne weitere Bewertung diese zu erspielen.
Organische Reisen durch Trance, Fusion, Krautrock und Jazz. Rituale Situation.
Maksim Hartwig – Voc, Perf.
Jassin Eghbal – Bass
Uwe Juchum – Sax, Keys
Jörn Quade – E-Gitarre, Mix
 Spacemop
 Ab 19 Uhr geöffnet.

„In Teufels Küche“. Eröffnung, FR 18.11. um 19 Uhr

Ausstellung und Installation / Roland A.O. Köhler

„Ich präsentiere hier eine Zusammenfassung zweier Arbeitskomplexe. Die Skulpturen (bis auf das Terrakottarelief) stammen aus dem Jahr 1999.
Sie wurden im Anschluss in eine Reihe von Fotoinstallationen (Architektur: Paxbank/Köln, Bodemuseum/Berlin, Bundeskanzleramt/Berlin;etc.) integriert.
Hintergrund war für mich ein Stahlstich von Albrecht Dürer –  Ritter, Tod und Teufel.
In den aktuellen Zeichnungen/Aquarellen nehme ich Stellung zur aktuellen Lage im Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Unterstützt wird diese
Motivation durch meine gut 20jährige künstlerische Zusammenarbeit mit unseren Streitkräften, bei Übungen und Einsätzen.
Ich verstehe meine Arbeit als rein subjektive und ganz persönliche Stellungnahme.
Im November 2022,