11.11. ab 20 Uhr, Henning Neidhardt und Karl-F. Konzert

Karl-F. und Henning Neidhardt

Karl-F. ist visuell-auditiver Künstler aus Essen, dem Herzen des sich stets weiter entwickelnden urbanen Raumes Ruhrgebiet. Seine Kunst spiegelt Popkultur sowie der experimentelle Avant-Garde wider und schafft es diese Beiden auf ungewöhnliche aber wohltuende Art und Wiese zu verbinden. Sein Projekt „One Minuture“ fand großen Anklang bei seiner Hörerschaft, sodass er nun mit einem ganzen Solo Programm auftritt.

Henning Neidhardt ist Pianist, Komponist und Sound Designer. Der Wahl-Krefelder verbindet in seinen Ambient Sets elektroakustische Elemente mit Field-Recordings die er auf seinen zahlreichen Reisen aufnahm. So entstehen seine Klang-Skulpturen die es schaffen Schönes mit Hässlichem, Warmem mit Kaltem und Futuristischem mit Nostalgischem zu verschmelzen.

10.11. 19 Uhr Vernissage Metaphern des Alltäglichen! Melanie Paul und Thomas Müller

Ausstellung 10.11. – 26.11.
…ist eine Gemeinschaftsausstellung von Thomas L. Müller (posthum 1964–2020) und Melanie Paul, die bereits für März 2020 von beiden gemeinsam geplant wurde, dann aber nicht mehr stattfinden konnte.
Die Arbeiten setzen sich mit der Welt, in der wir leben, auseinander. Virtuelle Realitäten beeinflussen und verändern unser Leben

Zu sehen sind Malerei, Fotografien, Colagen und Objekte.

Alle Programminfos bis zum Jahresende 2023

 

November: 

Fr 10.11. – So 26. 11. 
Ausstellung 
„Metaphern des Alltäglichen“ 
Melanie Paul und Thomas Müller (posthum) 
Malerei, Fotografie, Collagen, Objekte 
Vernissage: 10.11. | 19 Uhr


11.11. 20 Uhr 
Konzert 
Karl-F. und Henning Neidhardt
Ambiente 
Karl-F. und Henning Neidhardt - AMBIENTE 
Karl-F. ist visuell-auditiver Künstler aus Essen, 
dem Herzen des sich stets weiter entwickelnden 
urbanen Raumes Ruhrgebiet. Seine Kunst spiegelt 
Popkultur sowie der experimentelle Avant-Garde wider 
und schafft es diese Beiden auf ungewöhnliche 
aber wohltuende Art und Wiese zu verbinden. 
Sein Projekt „One Minuture“ fand großen Anklang 
bei seiner Hörerschaft, sodass er nun mit einem 
ganzen Solo Programm auftritt.

Henning Neidhardt ist Pianist, Komponist und Sound Designer. 
Der Wahl-Krefelder verbindet in seinen Ambient Sets 
elektroakustische Elemente mit Field-Recordings 
die er auf seinen zahlreichen Reisen aufnahm. 
So entstehen seine Klang-Skulpturen die es schaffen 
Schönes mit Hässlichem, Warmem mit Kaltem und 
Futuristischem mit Nostalgischem zu verschmelzen.


18.11. | 18 Uhr JAMSESSION diesmal ohne Rafi 

19.11. 16 Uhr Autorenlesung 
Die ehemaligen Literarischen Versager haben einen neuen Namen
und in etwas anderer Besetzung stellen sie sich mit kleinen Texten vor. 25.11. | 20 Uhr Konzert Christian Hinz „Solo für 35blumen“ Kontrabass

DEZEMBER

1.12.– 17.12.
Ausstellung „IRRITATIONEN“ Guido Knabben und Leo Hamacher 
Malerei und Skulpturen
Vernissage: 1.12. | 19 Uhr

2.12. | 14–18 Uhr.  „Last Minute Kunstverkauf“.  
18 Uhr Versteigerung mit Jan Hertzberg
Es gibt hoffentlich schon das „35blumen Jahrbuch 2023“
Alle Künstler und Künstlerinnen 2023 finden dort Erwähnung. 

03.12. 16 Uhr Buchvorstellung / Sekt und Kuchen
Gerd Kuhl stellt sein 3. Detailbuch vor. 
Diesmal widmete er sich den historischen "Schuhkratzern" 
Krefeld und Umgebung, die nach und nach in Vergessenheit 
geraten. (Fotos und Text) 

8.12. | 20 Uhr
Konzert „Schwarz“ Solo www.Rolandmdv.de

9.12. | 20 Uhr
Konzert 
Konstellation//en und „Crimson Bloom“, 
Experimenteller Garagenrock

WINTERPAUSE vom 18.12. bis 1.2.24 
SILVESTER ab 21 Uhr geöffnet!

Jung und wild , Marlene Kralemann, Pop-Up Ausstellung mit musikalischer Begleitung der Künstlerin

Freitag ab 19 Uhr

Thematisch beziehe ich mich auf „Die Jungen Wilden“ der 80er Jahre und Momente und Bildeindrücke, die sich dem Besucher auf Konzerten bieten.Für Krefeld in 650 Jahren wünsche ich mir, dass es noch immer eine Konzertkultur gibt und dass die Musik der 80er nicht in Vergessenheit gerät. Da ich selbst ein Kind der 80er bin, liegt mir der Erhalt dieses Kulturguts sehr am Herzen.

Marlene Kralemann

 

NEW AGE – Contemporary – Bildhauerei von Polina Trishkina

Ausstellung vom 08.09. – 01.10.
Vernissage:  08.09.  ab 19 Uhr 

Die Zeit fließt immer schneller und wir können sie nicht anhalten. Jeder sucht sich die kürzeste Wege um alles zu schaffen. Menschen wollen bessere, schnellere, qualitative-quantitative Ergebnisse haben. Die Rotationen, womit wir unsere Organe funktionieren lassen in temporär angespannten Modus, verändern uns. Alle wollen jung und schön bleiben, um es zu erreichen werden zahllose gefährliche Methoden ausprobiert. Wortschatz welche wir in unseren Alltag benutzen ist viel kürzer und sinnloser geworden. Unsere Mimik und Gesten auch sehr überlegt und reduziert sind. Entweder wir rennen irgendwo und schauen nicht um uns herum oder sitzen stundenlang und konsumieren alles was uns Massenmedien anbieten. Großstadt- Menschen sind sehr „modern“ geworden und über die Natur total vergessen.

Verschwenderische Beziehung zur Natur in der modernen Welt erschreckt. Der Lebensstil von „moderne Mensch“ heutzutage ist super destruktiv geworden. Das alles,was viele unter bequem oder praktisch verstehen, macht am Endeffekt unsere Planeten Erde und alle lebende Organismen kaputt. Viele haben sogar keine Ahnung wie schädlich sind Materialien die wir jeden Tag benutzen. Diese Materialien haben sich ganz fest in unseren Alltag integriert. Da rede ich explizit über Einwegplastik. Es erstaunt wie viel jeder Individuum pro Woche an nicht recyclebare Kunststoffe produziert. Viele denken aber nicht darüber wohin es dann am ende landet. Landet aber in die Flüsse die man als Lebensarterien von unseren Planeten sehen kann. In die Ozeane, Meere und Sees welche uns alle futtern. In die Wälder und höchste Gebirge die man super schwer erreichen kann. An die Felder wo die Gemüse, Früchte und Getreide angebaut sind. Es landet überall oft in die Form von Makroplastik und dann verändert sich mit die Zeit ins Mikroplastik und noch später in die Nanoplastik. Baut sich in die lebenswichtige Strukturen ein, vergiftet und verändert alles am Ende, sogar menschliche Körper. Irreversible Metamorphosen…

Francisco Junqué – Ausstellung „PERMANENT“

Ausstellung vom 21.07. -bis 30.07. 

Vernissage: 21.07. 19 Uhr

Francisco Junqué  ist 47 Jahre alt, Mitarbeiter von 35blumen seit 2014. Er hilft den Künstlern beim Aufbau, und wird von allen sehr geschätzt.

Gerne skizziert er Szenen, porträtiert Gäste oder die anwesenden Mitglieder, die sich schon dran gewöhnt haben. Ohne Pinsel, Stifte und Arbeitsbuch verläßt Francisco nicht seine Wohnung, die auch als Atelier und Lager dienen muss. Grundsätzlich zieht er selbst seine Leinwände auf Rahmen. Er malt mit verschiedenen Materialien, von Gouache bis Acryl, aber hauptsächlich mit Ölfarben, die er mal fertig oder mal mit Pigmenten selbst anmischt. Vorgezeichnet wird mit Kugelschreiber, weil man das nicht weg- radieren könne, sagt Francisco. Mehr als 400 Leinwände, von sehr groß bis klein haben sich inzwischen angesammelt. Daneben Papierarbeiten, Skizzenbücher und eine Menge Material. Manchmal bemalt er auch die Rückseite einer Leinwand um Platz zu sparen. Dringend brauche er ein Atelier. Aber als selbständiger Maler ist es nicht so leicht, von der Malerei zu leben. Und das bei einer täglichen Arbeitszeit von 6 – 8 Stunden. Die ehrenamtliche Tätigkeit bei 35blumen rechnet er nicht dazu, das sei Freizeit, sagt er und ein Stück zuhause.

Geboren ist Francisco Junqué in Argentinien, in der Provinz von Buenos Aires, wo er 5 Jahre aufwuchs, bis seine Mutter und seine Schwester bei einem tragischen Autounfall, bei dem er selbst auch im Auto saß, ums Leben kamen. Ab da begann eine Reise um den Globus. Das habe ihn geprägt. Er zog mit seinen Großeltern, die beim auswärtigen Amt arbeiteten, nach Barcelona, von dort nach Kairo, nach Ankara und Schweden, bevor er mit 18 Jahren 1995 nach Westerland zur Marine kam. Francisco wechselte von einer internationalen Schule auf die nächste. Das Malen war stets sein Halt. Wenns ihm nicht so gut ging, malte er Mandalas aus, versuchte einfach jeden Tag zu malen. Bald kreierte er Mandalas, Mosaike und Ornamente selbst.

Gerne hätte er ein Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf gemacht. Die Hürden waren jedoch zu hoch. Er verstehe bis heute nicht, dass er alles studieren könne, alles – außer Kunst. Bei einem Medizinstudium gebe es keine Eignungsprüfung, da reiche sein Abitur. Talent oder nicht, spiele keine Rolle. Nur bei der Malerei brauche man Beides, erklärt er. Die Enttäuschung war groß, aber Francisco malte weiter, er malte und malte, jeden Tag, Jahr um Jahr.

Inzwischen ist er als Autodidakt als ernsthafter Maler geschätzt und integriert. Die äußerst farbenprächtigen Ornamente fließen ihm inzwischen beinahe ohne jede Anstrengung aus dem Pinsel.

Daher hat er sich etwas Neuem zugewandt, über ein Jahr lang arbeitet er nun mit Linien Figuren und Bewegungen die beim Tango-Tanz entstehen.  Auch bei Pflanzen gibt es diese Linienführung, und so holt er sich Inspirationen im Botanischen Garten. Wie alle Künstler, träumt auch Francisco davon, von seiner Arbeit leben zu können. Aber der Weg ist nicht einfach, das weiß er.

Francisco Junqué hatte diverse Einzel- und Gruppenausstellungen an vielen ver- schiedenen Orten von Krefeld und drum herum – u. A. natürlich bei 35blumen und in der Pop-Up-Galerie SOH in Uerdingen. Er beteiligt sich an Gruppenausstellungen wozu er oft eingeladen wird.

Gründungs-Mitglied ist er auch in der Künstlergruppe der 21 Monkeys Krefeld.