‚Dispatches‘ Madeleine Strindberg / GB London

Vernissage:    Freitag, 09.07.2021. ab 18 Uhr 
Eine Sammlung von Zeichnungen und Bildern (Öl auf A1 Papier) Der Fokus, die Thematic der Arbeiten liegt am Leben im Lockdown und den damit verbundenen Einschränkungen und Kontrollmassnahmen in unserem Leben.  Ein Virus den die Welt fürchtet – mit der Hoffnung auf eine Spritze, um ihn zu bekämpften. M.S.
 Madeleine Strindbergs Malerei ist meistens politisch motiviert und meistens wild. Die 1955 in Deutschland geborene Malerin, mit israelischen Wurzeln, lebt und arbeitet die meiste Zeit ihres Lebens in London. Ihre lange und aufschlussreiche Vita kennzeichnet eine erfolgreiche und renommierte Künstlerin, deren unzählige Bilder und Ausstellungen, bis hin zur Biennale 2003 durchgeängig sehr weit entfernt von kommerzieller Malerei geblieben sind.
Bis heute hat sie die politischen Themen nie verlassen und so vermischen sich und verfließen Malgrund, Farbe und Zeit ineinander.
Ausserdem:
20 Uhr – Udo John spielt 30 Minuten Bassgitarre solo

Die Ausstellung „Hommage an Beuys“ läuft bisher sehr gut.

Witzige, ernste, aufwendige, kleine und große Beiträge wurden für die Mitmachaktion, die im Sinner der Idee einer „Sozialen Plastik“,  eingereicht und von Kurator KH. Krüger zu einem Ganzen zusammengesetzt.

Wir sind wirklich glücklich dass alles gut gelungen ist. Die Eröffnung fand in kleinerem Kreis statt, aber inzwischen wurde die Ausstellung doch von vielen Gästen gesehen.  die Öffnungszeiten sind:

Fr – 18 – 22 Uhr

Sa – 18 –  22 Uhr

So – 15 – 18 Uhr

(aufgrund eines Zeitungsartikels sind wir auch Montags ab 18 Uhr für Sie da)

Noch bis zum 3.Juli sind die Arbeiten der 30 Künstler und Künstlerinnen und Kreativen zu sehen.

 

Die Arbeit der 10 jährigen Mia Gerhards wurde allseits besonders gewürdigt und in einem Artikel über die Ausstellung „Hommage an Beuys“ in der WZ am 17.Juni 21 als Herz der Ausstellung bezeichnet. 

Hommage an Beuys

Die Mitmachaktion „Hommage an Joseph Beuys“ findet als erste Ausstellung 2021 ab dem 30.05. statt!!!

Sonntag den 30. Mai ab 15 Uhr öffnen wir das Tor. 

Wir freuen uns mega, und können es kaum erwarten. Wir sind mit einer bescheidenen Besucheranzahl zufrieden, denn sie sollten eins der berühmten 3 Gs mitbringen. Geimpft sein, getestet oder genesen. Ansonsten kann man innerhalb der kommenden 4 Wochen gerne mal vorbeischlendern.  Es gibt Beuys – Kunstkarten von Kerstinger Brass.  Man hat einen sehr guten Einblick in die Halle. 

Schon die Hängung war ein Vergnügen………. aber unsere Gäste wieder zu sehen, staunende Gesichter und das Strahlen in den Augen zu erleben, eure Fragen zu beantworten und mit Euch die Ausstellung zu genießen darauf haben wir lange gewartet. 


Mitmachaktion: „Hommage an Beuys“

Wir müssen zugeben, ziemlich falsch gelegen zu haben mit unseren Öffnungsprognosen.  Aber was können wir Schöneres tun, als das was wir tun?  Wir planen.  Lange angekündigt  wurde die Aktion „Hommage an Beuys“.

Jeder kann noch einsteigen. 

Für alle die uns Kunst zusenden:  Bitte unbedingt vor anrufen, bitte nicht an die Projektraumadresse schicken, da dort niemand Pakete annimmt.  Danke!   Telefon:  01778010974 

Abgabetermine für Mai:  14. 15. 16. 21. 22. 23.    jeweils 16-18 Uhr 

 

 

Gespanntes Warten…. heimliches Fiebern und leises Rumoren.

Vom Eigenleben der Stühle bei 35blumen

Während wir täglich gespannt und weiterhin mit leiser Hoffnung auf die neuen Regeln, Zahlen und Berichte achten,  wird bei 35blumen aufgeräumt und renoviert. Viel hat sich angesammelt, ist verstaubt, wurde nie abgeholt oder ist einfach nicht mehr brauchbar. Eine ganz besondere Bedeutung kommt jedoch den Stühlen zu.  Was für ein Sammelsurium – und es werden immer mehr.

Spätestens beim Versuch, die Anzahl der Stühle bei 35blumen leicht zu reduzieren, merkt man, dass man sich rasend schnell unbeliebt machen kann. Jeder Stuhl hat seine volle Berechtigung für mindestens ein Teammitglied.  „Aber nicht den“, lautet der flehentliche der Satz, der das Vorhaben gänzlich unmöglich macht.

Dabei legt der eine großen Wert auf Bequemlichkeit, egal wie pothäßlich der Lieblingsstuhl ist, anderen geht es um Nostalgie.  „Neiiiin, bitte nicht die gelben opfern. Das sind doch unsere allerersten Stühle  Sie seien das Herzstück von 35blumen höre ich. Eigentlich billigstes Retro-Design, gelbe Plastikschalen die schon ziemlich gelitten haben, die ich vor vielen Jahren für 10 Euro auf dem Flohmarkt gekauft habe. Unverzichtbar. 

Wieder anderen geht es ums Design.  Dazu gehören etwa drei handgeschmiedete Designer-Barhocker, die auf dem harten Zementboden etwas wackeln und  im Lockdown in der Garage gelandet sind.  Sie rosten allmählich vor sich hin.  Aber das kann man ja alles ganz einfach wieder in Ordnung bringen, da bräuchte man nur mal mit einem Läppchen und ein bisschen Rostentferner dran gehen.  Ob es Rostentferner  jemals geben wird, ist bei 35blumen eine Frage derer, die sich auch im Kleinsten um Umweltaspekte bemühen. Mein Argument, dass die Barhocker trotzdem noch wackeln, auch wenn wir sie wieder aufstellen könnten, falls es Biorostentferner gäbe,  und falls sich einer die Mühe machen würde, die Hocker damit zu behandeln, verhallt. 

Wichtig waren immer die einfachen Werk-Stapelstühle, zu denen sich jedoch inzwischen eine große Anzahl alter, aber solider Holzklappstühle gesellt hat, die aufgrund der breiteren Sitzfläche und der leicht geneigten Stuhllehne bevorzugt werden. Aber auf die Stapelstühle wird natürlich nicht verzichtet. Das schlagende Argument: „Die stören ja nicht“. 

Die brauchen wir unbedingt: Die 4 Biertischbänke, eine Gartenbank, wo man mal zu zweit drauf sitzen kann, das weiße Ensemble Shabey-chick für draußen, drei Kinderstühlchen,  Elemente die zu einer früheren Ausstellung „ZEIT“ gehörten und nicht abgeholt wurden. Sechs angeblich sehr unbequeme schwarze Plastikstühle, ein Geschenk einer Nachbarin, die könnten gut Regen vertragen. Kommen also keinesfalls weg, ebensowenig, wie der wackelige pinkfarbenen Holzstuhl, den man ständig aus dem Weg räumen muss, damit sich niemand drauf setzt.

Und so hüten wir, und das verstehe sogar ich, bis in alle Ewigkeiten einen von der Künstlerin Julia Maddison persönlich weiß getünchten Stapelstuhl, bemalt mit einem großen roten Kreuz auf der Sitzfläche.  

Ulrike Oppel

 

 

 

Jan Kalff Malerei 9.4. – 2.5. 2021

Jan Kalff    

Erst mal verschoben auf den  16.04. um 16 Uhr.  Dieser Termin bleibt, wenn es keinen erneuten Lockdown gibt.

Wir können nur Gäste mit tagesaktuellem Corona-Test empfangen.

 

Besuch in seinem Atelier

Dujardin,  Krefeld-Uerdingen

Atelier Jan Kalff

ist 1952 in Wassenaar NL geboren 
seit 1959 in Krefeld.
1972 -77 Kunstakademie Düsseldorf
1976 Meisterschüler (Prof.Sackenheim)
1988 -1992 Curator Kunstverein Krefeld with Rudolf Löhr, 
Klaus Gärtner and Christiane Lange
1993 bis 2003 Organization of the Kunstgalerie Südbahnhof 
Krefeld with Rudolf Löhr

Diverse Ausstellungen im In - und Ausland.

Sein interessantes Atelier liegt am Rhein in Uerdingen in den Räumen der ehemaligen DUJARDIN- Brennerei und ist nie überladen.

„Ich bin niederländischer Niederrheiner, sagt er, seine Bilder zeigen es.

Nach sehr vielen Ausstellungen im In- und Ausland, wie man in seiner Vita auf seiner Webseite nachlesen kann, sieht er die Welt der Kunst ziemlich entspannt.

35blumen freut sich auf einen lang ersehnten Start. Den wollen wir gerne  gelassen und ruhig angehen.

Wir laden Sie herzlich ein, in dieser Ausstellung  mit uns, den von Jan Kalff festgehaltenen Moment zu genießen und den Augenblick zu vertiefen.

Der Aspekt der Schönheit in der Kunst, wird auf tröstliche Weise gefeiert.

 

Jan Kalff,   Möwe 2016 / Öl – 90×120 / 2016

Wir waren ein wenig zu optimistisch. Nun planen wir vorsichtig mit April !

Die für Ende Februar geplante Gruppenausstellung mit dem Thema: „Faszination Farbe“ haben wir in den Sommer verlegt.

Nun beobachten wir, wie auch alle anderen Kultureinrichtungen, täglich die Entwicklung der Pandemie. Dabei fällt auf, dass selbst kurze, kleine Hoffnungsschimmer gut tun, wie eine Pause, in der man wieder kurz aufatmet. Sich erinnert… Daher wollen wir uns einen vorsichtigen Optimismus erhalten.

Wir nutzen den März zum Renovieren und wenn wir es schaffen, eine neue Beleuchtung anzubringen.

Die erste Ausstellung 2021 ist nun für den 09.04. 2021 geplant. Es wäre so schön, wenn wir das ganze Tor öffnen könnten, wir wollen Euch überraschen…!

Für eure Spenden und Anerkennung für unsere Arbeit, herzlichen Dank vom Team 35blumen